ab CHF 100 liefern wir kostenfrei.

0

Dein Warenkorb ist leer

Italienisches Focaccia-Brot: Die Teigspezialität aus Norditalien

September 21, 2021

 

Focaccia Brot Bäcker aus Norditalien von Di Bennardo

 

Jeder, der schon einmal frisch gebackene italienisches Focaccia-Brot direkt aus dem Ofen gegessen hat, weiss, wie wunderbar dieses italienische Fladenbrot ist. Focaccia ist ein flaches, im Ofen gebackenes Brot, das in Italien seit Jahrhunderten hergestellt wird. Es ähnelt dem Pizzateig, ist aber vielseitiger verwendbar. Dieses Brot wird häufig als Teil eines Sandwichs serviert oder pur als Antipasto sowie als Beilage zu einer Mahlzeit genossen. Bei uns bekommen Gourmet-Freunde die besten Focaccia von einer Meisterbäckerei aus dem Piemont auch fertig zu kaufen. Was Focaccia ausmacht, wo es herkommt und wozu es am besten schmeckt, erfährst Du in diesem Beitrag.

Die Geschichte des Focaccia-Brot: Der Vorläufer der Pizza

Focaccia Brot ist eine der beliebtesten Teigspezialitäten Italiens und es hat eine lange Geschichte, die bis in die Zeit der frühen griechischen Kultur und der Etrusker zurückreicht, die vor der Gründung des Römischen Reiches in Nordmittelitalien lebten. Dieses mit Gewürzen, Olivenöl und anderen Produkten belegte Fladenbrot wurde Jahrtausende lang verwendet, bevor es sich allmählich in eines der berühmtesten italienischen Gerichte verwandelte - die Pizza. Während der gesamten Reise durch die Geschichte hat sich Focaccia jedoch nicht verändert, denn das Focaccia-Rezept ist seit der Zeit der Etrusker oder der alten Griechen unverändert geblieben.

Dieses grossartige italienische Brot stammt ursprünglich von den nördlichen Ufern des Mittelmeers und verbreitete sich langsam in den Kulturen Griechenlands und Roms, wo es weit verbreitet war. Anfangs wurde das Focaccia Brot auf erhitzten Kacheln, Tontellern oder auf dem Herd eines heissen Feuers gebacken, wobei die Bäcker das Brot oft mit dem Messer durchstachen, um zu verhindern, dass sich an der Oberfläche grosse Blasen bildeten. Oder sie benutzten Nadeln und stachen das Brot in regelmässigen Mustern an, manchmal auch mit dem Stiel des Geräts. Eine der wichtigsten Zutaten der Focaccia war immer das Olivenöl, das auf die Oberseite des Teigs gegeben wurde, um die Feuchtigkeit nach dem Garen zu erhalten.

Focaccia-Brot und später auch Pizza wurden schon sehr früh zu einem Grundnahrungsmittel der italienischen Küche. Während des Römischen Reiches waren sie in ganz Italien weit verbreitet und wurden oft von Händlern oder speziellen Bäckereien auf der Strasse verkauft. In der zerstörten Stadt Pompejus an den Hängen des Vesuvs (der 79 n. Chr. ausbrach) sind Überreste des antiken römischen Lebens erhalten geblieben, und es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass die Herstellung und der Verkauf von Focaccia und Pizza weit verbreitet waren.

Im Laufe der Jahrhunderte ist es vielen Regionen Italiens gelungen, das ursprüngliche Rezept des Focaccia Brot leicht zu verändern und an den regionalen Geschmack anzupassen. Schon vor langer Zeit begann man, dieses Gericht mit Heiligabend und Dreikönig in Verbindung zu bringen und verschiedene Geschmacksrichtungen machten es in anderen Teilen der Welt sehr beliebt. So mögen die meisten Länder beispielsweise Focaccia „Classico“ mit Olivenöl und Rosmarin. Auch Focaccia mit Oliven, Chili und Zwiebeln ist sehr beliebt. Sie können auch mit Honig, Eiern, Zucker, Zitrone, Orangenschalen oder Rosinen gesüsst werden. Ebenso ist Ricotta Focaccia bzw. Focaccia con ricotta eine beliebte Variante. All diese Beläge wurden in ganz Italien häufig verwendet, da jedes Brot mit dem besonderen Belag nicht mehr besteuert wurde als normales Brot.

Heute findet man Focaccia überall auf der Welt unter verschiedenen Namen und Rezepten (in Frankreich heisst es "fougasse", in Argentinien "fugazza" und in Spanien "hogaza").

Vielfältiges Foccacia aus Hefeteig für Geniesser

Einige Regionen Italiens haben ihre eigenen Geschmacksrichtungen in den Teig selbst eingearbeitet. Man findet Focaccia in vielen Formen und Geschmacksrichtungen. Vom traditionellen Rezept bis hin zu süssen und herzhaften Varianten ergänzen alle Kombinationen und Geschmacksrichtungen das Originalrezept perfekt.

 

Italienisches Rosmarin Gewürz für Focaccia Brot von Di Bennardo


Traditionell

Olivenöl und Meersalz sind die traditionellen Zutaten für Focaccia. Wenn Du eines dieser Fladenbrote direkt aus dem Ofen probierst, stellst Du fest, wie perfekt diese Aromen miteinander harmonieren. Der Rosmarin wird häufig hinzugefügt, da er für viele Menschen zum traditionellen Rezept dazugehört.

Pikant

In einigen Regionen wird der Teig gerne mit pikanten Aromen verfeinert. Chili, Oliven, Tomaten und grüne Zwiebeln sind sehr beliebt und verleihen dem Teig eine weitere Geschmacksdimension.

Traditionell wird Focaccia als in lange Rechtecke geschnittenes Fladenbrot serviert. Manchmal wird es auch in Form von Quadraten oder Dreiecken serviert. Da es ein dickeres Brot ist, entscheiden sich manche Köche dafür, es zu halbieren und als Sandwichs zu verwenden. Die Möglichkeiten, Focaccia-Brot zu geniessen, sind endlos.

Süss

Im Nordwesten Italiens sind süsse Focaccia-Rezepte unglaublich beliebt. Man liebt es, Rosinen, Honig und andere süsse Zutaten hinzuzufügen und das Italian Foccacia mit Zucker zu bestreuen.

 


Schiacciata - die Variante der Toskana

Schiacciata ist eine Art Brot, das traditionell in den Regionen Toskana und Umbrien in Mittelitalien hergestellt wird - ein enger Verwandter des Focaccia Brotes. Es schmeckt ähnlich wie Focaccia, aber im Gegensatz zu der traditionell in Genua hergestellten Focaccia erfordert Schiacciata kein langwieriges Verfahren und kann leicht zu Hause hergestellt werden, da der Teig sehr nachsichtig ist.

Der Begriff Schiacciata bedeutet wörtlich übersetzt "gepresst" und bezieht sich auf die Tatsache, dass man den Teig mit den Fingern nach unten drücken muss, wenn man ihn in die Form gibt.

Handarbeit italienisches Focaccia Brot von Di Bennardo



Focaccia Brot zuhause selber machen

Das Rezept für die Herstellung von Focaccia ist dem vieler anderer Teige sehr ähnlich. Es besteht aus Mehl, Wasser, frischer Hefe, Olivenöl und Salz

  1. Wasser in eine Rührschüssel geben und die Hefe auflösen
  2. 70% des Mehls bei langsamer Geschwindigkeit hinzugeben und das Salz und dann den Rest des Mehls nach und nach einarbeiten
  3. 5 Minuten lang mischen und dann nach und nach das Öl hinzufügen (die Gesamtmischzeit sollte etwa 15 Minuten betragen).
  4. Den Teig in die gewünschte Grösse teilen und leicht mit Olivenöl bestreichen.
  5. Lasse diese Teigkugeln 24-72 Stunden lang in einem Kühlschrank gären.
  6. Nimm den Teig heraus, wenn du bereit bist, und lass ihn bei Raumtemperatur gehen, bis er doppelt so gross ist.
  7. Den Teig auf ein kleines Blech oder eine Auflaufform geben, das Brot darauf verteilen und dann mit Olivenöl, den gewünschten Kräutern und Meersalz bestreuen.
  8. Backen, bis es goldbraun ist, und geniessen!

    Durch das Eindrücken des Brotes mit allen Fingern erhält man das typische Aussehen und den Geschmack, für den Focaccia berühmt ist. Dadurch entstehen kleine Vertiefungen, in denen sich das Olivenöl absetzen kann. Manche Bäcker verwenden dafür Utensilien, aber traditionell werden diese Löcher von Hand gemacht.

    Italienischer Focaccia Brot Teig von Di Bennardo

    Wir empfehlen zu Focaccia…

    Einer unserer liebsten Varianten ist Focaccia mit gegrilltem Gemüse. Belege dein Brot mit frischem saisonalen Gemüse und würze es nach deinem Gusto. Buon appetito!  

    Focaccia ist aromatisch, da es je nach Rezept mit Rosmarin, Oregano, Thymian, Lauch, karamellisierten Zwiebeln, Oliven, Pilzen und Tomaten belegt werden kann. Das Meersalz oder koschere Salz, das darüber gestreut wird, unterstreicht die aromatischen Aromen bei jedem Bissen noch mehr. In Kombination mit Wein saugt die Focaccia-Panade den Wein auf und verteilt seine Aromen gleichmässig, während das Salz die Aromen des Weins zusätzlich auflockert.

    Focaccia lässt sich am besten mit Weissweinen wie Gavi, Grillo, Sauvignon Blanc, Chardonnay und Franciacorta kombinieren. Leichte Rotweine wie Beaujolais, Pinot Noir, Lambrusco oder Dolcetto passen ebenfalls hervorragend zu Focaccia und bieten aber mit ihren Beerennoten einen interessanten Kontrast. Wenn es einmal schnell gehen muss, passt auch Rosé zu Focaccia, da er einen erfrischenden Kontrast zu dem koscheren Salz oder Meersalz bietet, mit dem das Focaccia-Brot bestreut ist.

    Italienische Focaccia mit Chili von Di Bennardo

    Weitere Tipps für Foodpairings mit unseren knusprigen Focaccia Brot:

    Focaccia-Brot auch fertig online bestellbar?

    Unsere Focaccia sind die perfekten Aperogebäcke und können nach Belieben belegt werden. Sie stammen aus einer Meisterbäckerei aus dem Piemont. Jede Kreation ist perfekt mit den Grundzutaten des Teiges abgestimmt.

    Geniesse beispielsweise unser Focaccia Peperocino für die Gourmets, die es pikanter mögen oder unsere Focaccia mit gerösteten Zwiebeln. Serviere zur Antipasti-Platte unsere Focaccia mit schwarzen Oliven oder begeistere Deine Apéro-Gäste mit dem absoluten Klassiker Focaccia mit Rosmarin. Alle Focaccia sind verzehrfertig und von höchster Qualität jederzeit bei uns online erhältlich. So können auch spontane Apéro-Events zum Feinschmecker-Erlebnis werden.

    Kaufen Sie jetzt unser frisches Apérogebäck!